AURYN-Jahresprojekt 2015 „Mut, Kraft, Freude und Stärke“

Im Januar letzten Jahres haben wir zusammen mit unseren Kindern den Film „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende gesehen. In dem Film trägt die kindliche Kaiserin von Fantasia das Amulett AURYN, welches dem Träger Mut, Kraft, Stärke und Freude verleiht.

Daraus hat sich die Idee entwickelt, mit den Kindern ein individuelles AURYN-Amulett zu gestalten. Im Gestaltungsprozess ermöglichten wir den Kindern auf ihre einzigartigen Ressourcen auch in schwierigen Zeiten zurückgreifen zu können. Daraus entstanden Bilder über mutige Situationen, ein Kraftkoffer, ein Stärkebild sowie ein Bild über freudige Erlebnisse.

Hier ein paar Eindrücke dieser tollen und kreativen Arbeiten der Kinder:

 

 

Frohe Ostern

Das Team von AURYN wünscht von Herzen „Frohe Ostern“ und ein paar sonnige Frühlingstage!

 

2010-04-23 18.42.24

„Es ist wahnsinnig toll, dass es AURYN jetzt gibt…“

Vor ein paar Tagen erreichte uns eine E-Mail, die uns sehr berührt hat und die wir mit wohlwollendem Einverständnis veröffentlichen durften.

Mathias Dolecek, ein ehemaliger Student aus Trier, gab uns ein sehr ausführliches und offenes Feedback über ein Leben mit seelischen Beeinträchtigungen in unserer Gesellschaft. Er fordert einen selbstverständlicheren Umgang mit den psychischen Erkrankungen vs. somatischen Erkrankungen.
Seine Worte brechen Tabus und rütteln auf. Aber schauen Sie selbst:

 

„Liebe Vereinsmitglieder,
durch Zufall bin ich auf Ihre Internetseite gestoßen und ich möchte nur sagen, dass es irre ist, wahnsinnig toll, dass es sie jetzt gibt. Als ich in den 90er Jahren in Trier studiert habe, gab es sie noch nicht, ich war damals also schon erwachsenes Kind psychisch kranker Eltern und viele Psychotherapeuten waren (und sind) auf diesem Gebiet ungeschult, ich hatte bei drei Therapeuten Hilfe gesucht, keiner hat mich verstanden. Überhaupt gibt es auch heute in ländlichen Gebieten meist gar keine entsprechende Hilfe für Kinder, das ist noch immer erschreckend, wie Kinder auf dem Land sich selbst überlassen sind. Drum freut es mich ganz ausgesprochen, dass es in der recht kleinen Stadt Trier jetzt schon so ein tolles Projekt für Kinder psychisch kranker Eltern gibt! Weiter so!
Als inzwischen erwachsenes Kind psychisch kranker Eltern macht es mich traurig und auch oft wütend, dass trotz vieler Bemühungen an Öffentlichkeitsarbeit durch Hilfsorganisationen wie AURYN oder durch Experten auf dem Gebiet der Psychiatrie und Psychologie der Großteil unserer Gesellschaft psychische Krankheiten noch immer nicht aufgeklärt und gleichwertig wie jede andere Krankheit sieht. Mein Augenmerk liegt dabei auf dem Fakt, dass die meisten Menschen noch immer nicht in der Lage sind, bei psychischen Krankheiten feine Abstufungen und Nuancen erkennen zu können und leichtere psychische Krankheiten gar nicht als Krankheiten anerkennen wollen. Dabei gibt es eben auch hier genauso leicht Formen und Mischformen, die aber ganz genauso eine Krankheit sind.
Bei den üblichen körperlichen Krankheiten gibt es meistens volles Verständnis in der Gesellschaft für viele verschiedene Varianten. So kann man beispielsweise dem Arbeitgeber sagen „ich habe in der Regel nur sehr leichten Heuschnupfen, aber diese Woche ist es stärker ausgebrochen als sonst, mein Arzt hat mich eine Woche krank geschrieben.“ Man vergleiche das mit einer psychischen Krankheit: könnte eine Mutter zu einer Kindergärtnerin sagen „ich habe normal nur eine sehr leichte Form der psychischen Krankheit PTBS aber diese Woche geht es mir gar nicht gut, mein Kind muss also diese Woche nachmittags immer zu…“.
Oder könnte man auf diese Weise in der eigenen Verwandtschaft um Hilfe fragen, wenn die Verwandtschaft nicht schon jedes Detail der Krankheit wüsste, ginge das? Selten, da hieße es gleich „wie?“, „was?“ und „warum?“. Ich höre meistens nur Einschätzungen in meiner Verwandtschaft, dass man glaubt, entweder ist man so sehr psychisch krank, dass man in intensive stationäre oder ambulante Therapie muss, oder man hat nur „eine schwierige Zeit“, die aber sicher nach ein oder zwei Jahren ganz vorüber ist.
Warum können sich viele Menschen nicht klar machen, dass psychische Krankheiten auch leichte Formen in verschiedenen Varianten haben können und genau so beachtet werden müssen mit einer ganz normalen Unterstützungsbereitschaft der Mitmenschen, etwa wie bei einem Allergiker? Ich habe gewisse Verwandte mehrmals über die Krankheit meiner Freundin aufgeklärt, es hat nichts geholfen. Die falschen Bilder darüber, dass unsere Psyche/Stimmung eigentlich fast nur von unserem Willen und Charakter gesteuert sei, bleiben wie festgenagelt in den Köpfen der Menschen. Nach zwei Monaten heißt es wieder „was macht die Freundin denn so, ihr müsste es doch eigentlich jetzt sehr gut gehen“. Einfach so. Frische Luft scheint wohl psychische Krankheiten weg zu zaubern. Würde man das auch bei körperlichen Krankheiten so sagen, wenn sie bekanntermaßen nicht schnell therapierbar sind?
Nicht besser sieht es bei den Krankenkassen und allen anderen verantwortlichen Finanzierern von Therapien aus: leichtere Formen von psychischen Krankheiten existieren nicht im Sinne von Behandlungsbedürftigkeit. Stellen Sie sich vor, die Krankenkassen würden sagen „kleine Knochenbrüche der Hand und andere leichte Verletzungen dürfen weder im Krankenhaus noch beim Hausarzt behandelt werden, nur schwere Verletzungen“. So ist es aber bei den psychischen Krankheiten: wo bekommt eine Mutter sofort Hilfe, wenn sie eine leichte Verschlechterung ihrer ohnehin leichten oder mittleren psychischen Krankheit hat?
Oder eben die Kinder psychisch eher leicht kranker Eltern… es ist noch ein weiter Weg zu gehen, bis auch kleine Hilfsangebote in diesen Bereichen selbstverständlich (!) werden. Es ist noch ein weiter Weg, bis endlich in den Köpfen der Mitmenschen Sätze wie „ach so verrückt ist die doch nicht“ oder „die will nur nicht“ verschwinden, bis Varianten und leichtere Verschlechterungen bei psychischen Krankheiten ganz normal wahrgenommen werden und auch dafür Hilfe angeboten wird und somit Schaden von unschuldigen Kindern genommen wird.

Mit lieben Grüßen und Respekt für die viele Arbeit, ein ehemaliger Student“
Mathias Dolecek

 

Wir bedanken uns sehr für diese bestärkenden Worte und wünschen Herrn Dolecek für seine Zukunft alles Gute.

Ein ganzes Jahr voller Unterstützung für AURYN

Wir sind absolut begeistert – Der Wir wollen helfen e.V.“ wird sich in diesem Jahr für uns einsetzen! Die vielen ehrenamtlichen Helfer des Salmtaler Vereins unterstützen seit 2005 jedes Jahr zwei Projekte mit zahlreichen Aktionen, wie z.B. durch Glühweinverkauf in der Adventszeit oder mit der Salmtaler „Wies’n Gaudi“ beim Raderlebnistag Salm.

In ihrem letzten Newsletter teilen sie mit, wie Gabriele Apel unsere Arbeit vorgestellt hat: „Frau Apel von AURYN e.V. berichtet über die Arbeit mit Kindern von psychisch erkrankten Eltern. Der Verein bietet den Kindern eine Umgebung, wo sie über ihre Probleme zu Hause sprechen können.“

Weitere Informationen werden folgen. Wir bedanken uns schon jetzt für dieses tolle Engagement!

2016-01-21 Newsletter Wir wollen helfen e.V. - Erwähnung Unterstützung AURYN 2016

Spendenübergabe: Vogelfrei Tanzerei

Nach der gelungenen Party der Vogelfrei Tanzerei vom 14. Januar, bekam nun am Samstag nachmittag ein Kommittee bestehend aus unserer Elisa Seimetz und fünf weiteren AURYN-Repräsentanten die tolle Spende eines Teils der Einnahmen, und zwar stolze 240 Euro überreicht. Wir bedanken uns ganz herzlich für diese geniale Aktion und haben das Geld direkt in unser aktuelles Projekt bei „Meine Hilfe zählt“ einfließen lassen. Damit sind jetzt schon sensationelle 23% finanziert!

2016-01-30 Vogelfrei Tanzerei - Spendenübergabe

Bitte helfen Sie uns weiterhin mit Ihren Spenden! Denn, wie am Jahresanfang berichtet: wir sind dringend darauf angewiesen, damit wir unsere Arbeit so weiterführen können wie bisher!

Vielen vielen Dank für diese Unterstützung!

Erwachsene Kinder melden sich zu Wort – Teil 2

Wie bereits berichtet, lasse ich zur Zeit einige erwach­sene Kinder psychisch kranker Eltern hier anonym zu Wort kommen, die sich per Email auf meinen Erfahrungsbericht meldeten. Damit möchte ich noch mehr Betrof­fe­nen Mut machen — wir sind nicht allein! Denn in allen Rückmeldungen war vor allem eines immer ganz deutlich: die Kindheit mit psychisch kranken Eltern prägt das ganze Leben.

Eine weitere erwachsene Tochter einer psychisch kranken Mutter hat Folgendes über die Langzeitfolgen ihrer Kindheit geschrieben. Die Mutter litt unter Depressionen und einer Borderline-Persönlichkeitsstörung und der Vater war zudem cholerisch, also waren beide Eltern schwer betroffen:

„…ich [hatte] bei anderen menschen so ein ‚komisches Gefühl‘ und ich [wollte] mich verstecken – auch in der Arbeit war ich in meinem Fachgebiet super aber ging es um zwischenmenschliche Dinge war ich wie ein anderer Mensch, ich wusste nicht was ich privat antworten sollte und

fühlte mich als ungewollt und abgestoßen, als Untermensch oder Außerirdische

[…] leider (oder auch nicht leider) habe ich noch keinen geeigneten Therapeuten gefunden, ich weiß das es an mir liegt ich vetraue einfach ganz ganz wenigen Menschen, es wurde mir einfach zuviel angetan und es hat sich ein ganz starker Instinkt denke ich bei mir entwickelt…“

Anne Meister
2. Vorsitzende

Wir brauchen 1800 Euro für unsere Übungsleiter

Wie Anfang des Jahres bereits berichtet, sind wir aktuell mehr denn je auf neue und auf treue Förde­rer angewie­sen. Denn als freier Jugendhilfe-Träger haben wir zwar Förder­mit­tel bei der Verwal­tung der Stadt Trier angefragt, bekamen dort  aber die Infor­ma­tion, dass leider vorerst bis 2017 keine Haushalts­mit­tel mehr verfüg­bar seien. Momen­tan arbei­ten wir daran, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um doch noch Gelder zu erhal­ten. Schließ­lich ist AURYN nicht nur Teil unserer eigenen (teilweise finan­zi­el­len) Existenz, sondern wir möchten ja auch in Zukunft so gut weiter­ar­bei­ten können wie bisher. Das Jahr 2016 begin­nen wir aber noch mit der Aussage: unsere Finan­zie­rung, und damit das Überle­ben von AURYN, basiert nach wie vor fast ausschließ­lich auf Spenden.

Über diesen Link gelangen Sie zu unserem aktuellen Projekt bei Meine Hilfe zählt, wo Sie jetzt direkt für uns spenden können. Jeder Euro zählt!

Bitte helfen Sie uns, unseren Kindern zu helfen!

 

So beein­flusst die Kindheit das ganze Leben

Erwachsene Kinder psychisch kranker Eltern melden sich zu Wort – Teil 1

2012 habe ich meine traumatischen Erfahrungen als Tochter einer psychisch kranken Mutter hier online veröffentlicht. Im Rahmen meiner Therapie hatte das Schreiben eine sehr heilsame Wirkung. Ob der lange Text letztendlich gelesen wird, darum ging es mir gar nicht so.

Umso erstaunter und gerührter war ich über die vielen Rückmeldungen anderer Betroffener, die mich in den letzten Jahren regelmäßig erreicht haben. In nächster Zeit möchte ich einige von diesen erwachsene Kindern hier anonym zu Wort kommen zu lassen, um noch mehr Betroffenen Mut zu machen – wir sind nicht allein! Denn in allen Emails die mich erreichten war vor allem eines immer ganz deutlich: die Kindheit mit psychisch kranken Eltern prägt das ganze Leben.

Eine der ersten erwachsenen Töchter die sich vor 3 Jahren bei mir gemeldet hat war Miriam Sweg, die ihre Geschichte in dem sehr lesenswerten Buch „Tigertränen“ niedergeschrieben hat (darum ist sie die einzige, die ich auch namentlich nenne). Sie bestätigte mir:

„Auch ich beschreibe in meinem Buch, die Botschaften, die mich geprägt haben und wie schwierig es ist, diese alten Botschaften gegen neue, lebensfördernde zu ersetzen.“

In Miriams Sinne wird es also in den nächsten Wochen heißen:

„Ich möchte, dass nicht nur von Fachleuten und in Studien ÜBER die Kinder und deren Situation berichtet wird. Sondern ich sehe auch all die betroffenen kleinen und großen Kinder in der Diskussion um ‚Kinder psychisch kranker Eltern‘ als Experten.“

Wichtig: Damit wir diesen Kindern helfen können brauchen wir Sie – bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende, damit es 2016 mit unserer Arbeit weitergehen kann!

Anne Meister
2. Vorsitzende

 

Einladung: Vogelfrei Tanzerei

Am Donnerstag den 14. Januar veranstalten die Jungs und Mädels der Vogelfrei Tanzerei wieder „Triers bunteste Party; von Studis für Studis und wer noch so Lust hat„. Wir freuen uns riesig, dass sie einen Teil der Einnahmen an AURYN spenden werden! Also, seid dabei und feiert mit für den guten Zweck! Alle Infos gibt’s hier: https://www.facebook.com/events/1021906494533729/

2016-01-14 Studiparty Vogelfrei

Wir verwenden Cookies und Skripte von Drittanbietern (z. B. Kontaktformular, Facebook Social-Media-Plugin, Google Maps, Google Analytics) soweit dies zur Bereitstellung einer funktionsfähigen Webseite sowie sonstiger Leistungen erforderlich ist. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und Skripte von Drittanbietern zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen