Gruppenarbeit — Phantasiereisen

Wann immer wir merken, dass die Kinder sehr angespannt sind, laden wir sie gern auf eine „Phanta­sier­ei­se“ ein.

Worum geht es?

Kinder psychisch kranker Eltern erleben im Alltag erheb­li­che Belas­tun­gen, die mit der Erkran­kung ihrer Eltern verbun­den sind. Die Kinder machen sich ständig Sorgen um die Eltern, sie überneh­men viel zu früh Verant­wor­tung in der Familie und bemühen sich um Entlas­tung für die Eltern, oder es belas­ten sie die Ängste vor einer eigenen Erkran­kung, die Isola­ti­on und das familiä­re Schwei­ge­ge­bot. Oftmals sind es auch Schuld­ge­füh­le oder schmerz­haf­te Erfah­run­gen von Diskri­mi­nie­rung und Stigma­ti­sie­rung, die beson­ders belas­tend auf die Kinder wirken.

Sorgen und Belastungen Kinder psychisch kranker ElternDa stellen geführ­te Phanta­sier­ei­sen wichti­ge Ruhepau­sen dar. Wir möchten den Kindern auf diese Weise Vertrau­en, Schutz und Ausge­gli­chen­heit schen­ken und auch ihre Phanta­sie und damit ihre Resili­enz stärken. So können die Kinder angst­frei­er und selbst­be­wuss­ter mit ihren Proble­men umgehen.

In einer angeneh­men Atmosphä­re lesen wir den Kindern eine kurze Geschich­te vor, während derer sie immer wieder Zeit haben, sich auf die Suche zu machen nach inneren Bildern, die für sie jeweils indivi­du­ell zum Gehör­ten passen. Durch Sätze wie „Stelle dir das vor!“ oder „Wie geht es dir wohl dabei?“ regen wir sie an, sich noch besser in das Gehör­te einzu­füh­len.

Und am Ende bekom­men sie die Gelegen­heit, ihre dazu entstan­de­nen inneren Bilder noch einmal zu malen (und damit auch zu verstär­ken).

Hier ein paar der Bilder und ein passen­des Beispiel einer solchen Geschich­te — „Die Katze“

Schlie­ße deine Augen. Mit jedem Atemzug verwan­delt sich dein Körper Stück für Stück in eine geschmei­di­ge Katze. Atme tief in den Bauch. … Deine Hände und Füße verwan­deln sich in samtig weiche Pfoten. Dein Körper bedeckt sich mit seidi­gem, glänzen­dem Fell. Dein Kopf verwan­delt sich in einen Katzen­kopf mit Barthaa­ren und großen Ohren. Jetzt räkelst und streckst du dich ausgie­big. … Du fährst deine Krallen aus und bewegst sie so, als wolltest du nach einer Maus greifen. … Stell dir nun vor, wie die Sonne auf dein Fell scheint. Du genießt ihre wärmen­den Strah­len und miaust oder schnurrst wohlig. … Nun räkel und streck dich noch einmal ausgie­big und genie­ße die Stille. …
Langsam verwan­delst du dich wieder in ein Kind. … Du hast wieder Arme…und Beine. Bei 5 öffnest du die Augen und bist mit deiner Aufmerk­sam­keit wieder hier in diesem Raum. 1…2…3…4…5.“

Wir verwenden Cookies und Skripte von Drittanbietern (z. B. Kontaktformular, Facebook Social-Media-Plugin, Google Maps, Google Analytics) soweit dies zur Bereitstellung einer funktionsfähigen Webseite sowie sonstiger Leistungen erforderlich ist. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und Skripte von Drittanbietern zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen